Trance & Bewusstsein

Nicole Frost Meditation

Trance & Bewusstsein

 

Trance (lat. transire hinübergehen, überschreiten) ist ein Begriff für einen veränderten Bewusstseinszustand. In diesem Zustand lenken wir unsere bewusste Aufmerksamkeit nach Innen und erhalten somit Zugang zu unserem Unterbewusstsein und Überbewusstsein. Die Trance ist vergleichbar mit einem entspannten „Wachschlaf“ in dem wir die äußeren Einflüsse ausblenden und uns auf innere Bilder und Wahrnehmungen konzentrieren. Die Trance ist ein natürliches Phänomen, welches wir täglich erleben z.B. beim Einschlafen und Aufwachen, beim Musik hören, Lesen, Malen, Tanzen etc. Einen tiefen Trance-Zustand können wir z.B. bewusst durch Meditation, Hypnose und Phantasiereisen hervorrufen. In einer Rückführung erreichen wir einen leichten (Alpha) bis tiefen (Theta) Trance-Zustand und haben so Zugang zu unseren früheren Leben und anderen geistigen Dimensionen.  Dieser Zustand ist vergleichbar mit einem „Wachschlaf“, der von einem klaren Bewusstsein beobachtet wird.

Gehirnwellen

Unser Gehirn besteht aus Milliarden von Gehirnzellen (Neuronen), die durch elektrische Impulse miteinander kommunizieren. Diese Aktivität kann durch empfindliche medizinische Geräte (z.B. EEGs) als Gehirnwellenmuster sichtbar gemacht werden. Die Gehirnwellen einer schlafenden Person unterscheiden sich massiv von denen einer wachen Person. Mit der Zeit wurde immer deutlicher, welche Bedeutung die Gehirnwellen für die Gesundheit und den Geisteszustand eines Menschen haben. Folgende Übersicht verdeutlicht die verschiedenen Stadien der Gehirnwellenaktivität:

 

Delta-Wellen (0,5 - 4 Hz) Tiefschlaf

Im Tiefschlaf haben wir die geringste Gehirnfrequenz. Wir sind komplett bei uns, nicht mit dem Verstand, sondern mit unserer Seele, die sich in dieser Phase zusammen mit den mentalen und geistigen Anteilen und dem gesamten Organismus während der Traumphase regeneriert. Der Delta-Bereich fungiert gleichzeitig auch als sechster Sinn. Delta-Wellen teilen uns Dinge mit, die wir uns rational nicht erklären können. Von großer Bedeutung sind die Deltawellen für alle Heilungsvorgänge sowie für die Funktionstüchtigkeit des Immunsystems, werden doch im Deltawellen-Zustand häufig heilende Wachstumshormone ausgeschüttet. Interessante neuere EEG-Messungen konnten nachweisen, dass Heiler während ihrer Sitzungen häufig einen hohen Deltawellen- Anteil aufweisen.

 

Theta-Wellen (4 - 8 Hz) Wachträume, Meditation, Hypnose, Zugang Unterbewusstsein, Tiefe Entspannung

Theta sind die Wellen des Unterbewussten. Sie kommen besonders im Traum (REM-Schlaf), in der Meditation, während bestimmter Trancezustände und während kreativer Zustände vor. Im Theta-Bereich finden sich unsere unbewussten oder unterdrückten seelischen Anteile, aber auch unsere Kreativität und Spiritualität. Thetawellen allein bleiben unbewusst; erst wenn auch Alphawellen dazukommen, können wir ihre Inhalte bewusst wahrnehmen oder erinnern. Den optimalen Bewusstseinszustand für unsere Persönlichkeitsentwicklung können wir im Theta-Bereich abrufen, denn da haben wir unbegrenzten Zugang zu unserem Unterbewusstsein. Der Theta-Zustand unseres Gehirns eröffnet sich für uns auch auf natürliche Weise im Zustand kurz vorm Einschlafen bzw. kurz nach dem Aufwachen. Der Zustand kann auch durch eine tiefe Meditation oder mit Hypnose herbeigeführt werden.

 

Alpha-Wellen 8 - 13 Hz - Leichte Entspannung, Aufmerksamkeit nach Innen, Übergang zum oder vom Schlaf

Alphawellen tauchen in entspannten Zuständen auf, bei geschlossenen Augen, im Stadium zwischen Schlafen und Wachen. Ein neutraler Zustand, der beim Autogenen Training oder bei anderen Mentaltechniken gerne genutzt wird. Alphawellen sind das Tor zur Meditation, sie sind als Brücke notwendig, damit Informationen aus dem Theta-Bereich in unser Wachbewusstsein gelangen können. Wenn wir so tief meditieren, dass wir nur noch Theta- und Deltawellen, aber keine Alphawellen mehr produzieren, werden wir uns an die Inhalte der Meditation nicht erinnern können. Alpha ist deshalb besonders in Kombination mit anderen Hirnwellen bedeutsam. 

Der Alpha-Bereich ist die Brücke zwischen äußerer Welt (Beta-Wellen) und innerer Welt (Theta-Wellen). Befindest du dich im Alpha-Zustand, so öffnest du dich der inneren Welt bist aber gleichzeitig noch aufnahmefähig für äußere Reize. Der Alpha-Zustand kann auch als Brücke zwischen Bewusstsein und Unterbewusstsein angesehen werden. Alpha-Wellen ermöglichen den anderen Gehirnwellen-Bereichen miteinander zu kommunizieren. Wenn du Alpha-Wellen hast, arbeitet dein Gehirn integriert, d.h. du bist wach und bewusst, kannst jedoch gleichzeitig dein Unterbewusstsein anzapfen.

 

Beta-Wellen 13 - 38 Hz - Wachzustand, bei vollem Bewusstsein

Im durchschnittlichen Beta-Bereich sind wir wach, aufmerksam, können konzentriert arbeiten, Autofahren und unseren alltäglichen Verpflichtungen nachkommen.

 

Gamma-Wellen über 38 - 70 Hz - fokussierte Meditation, tiefe mystische Erfahrungen

Gamma-Gehirnwellen wurden später entdeckt, als die anderen Gehirnwellen. Sie wurden in Zuständen von Höchstleistung (körperlicher und geistiger) beobachtet, bei einem hohen Grad von Fokussierung und Konzentration (tiefer Meditation) und während mystischer und transzendentaler Erfahrungen. Meditation schärft die geistigen Fähigkeiten, doch wenn wir lernen, mehr Gamma-Gehirnwellen zu erzeugen, dann werden wir die größte Leistungsfähigkeit unseres Gehirns nutzen. Viele Studien sind mit erfahrenen Meditierenden durchgeführt worden. Diese erzeugten während der Meditation Gammawellen. Menschen mit einem sehr hohen Grad von Gamma-Wellenaktivität sind außergewöhnlich intelligent, mitfühlend, glücklich, sie verfügen über ein ausgezeichnetes Gedächtnis und über Selbstkontrolle. Gamma-Wellen bestimmen, wie wir die Wirklichkeit wahrnehmen und wie aufmerksam wir mit allem Leben direkt verbunden sind. Eine weitverbreitete Theorie sagt, dass diese Gehirnwellen zur „Einheit des Bewusstseins“ beitragen.


Kommentar schreiben

Kommentare: 0