Schamanische Reise

Schamanische Reise

Bring mir meine Seele zurück - Schamanische Reise - Seelenrückholung

 

Die Schamanen wissen, dass wenn wir nicht in unserer vollständigen Kraft sind, sich sehr wahrscheinlich ein Teil unserer Seele abgespalten hat. Wir sind nicht vollständig. Wir verleugnen vielleicht unsere wahre Weiblichkeit oder Männlichkeit. Unser Leben besteht aus zu vielen Ängsten - vor Neuem und Unbekannten, vor der Zukunft, vor dem Leben überhaupt. Wir üben vielleicht irgendeinen Beruf aus, aber folgen nicht unseren Herzenswünschen und unserer Berufung. Wir vermeiden intensive Beziehungen, um nicht verletzt zu werden. Wir ziehen uns immer mehr aus dem Leben zurück oder suchen immer neue Aktivitäten und Abwechslungen, um ja nicht zur Ruhe und damit  zu uns selbst zu kommen.  Mit der Zeit verkümmert unsere Seele...

Typische Symptome können sein: Depressive Verstimmungen, Schlafstörungen, Erschöpfung oder Müdigkeit. Irgendwann gibt auch unser Körper auf und produziert irgendeine Krankheit.  All diese Symptome und Anzeichen sind für den Schamanen Hinweise auf einen Kraftverlust. Unser physischer Körper und unser psychischer Geist ist nicht mehr in seiner ursprünglichen Kraft. Wir sind auch anfällig für Krankheiten, wenn wir unsere Kraft verlieren. Wir kennen dies alle und nennen es meist eine Schwächung des Immunsystems. Doch warum wurde unser Immunsystem eigentlich geschwächt? Bei den indigenen Völkern würde es der Schamane für sich und seine Stammesangehörigen gar nicht erst soweit kommen lassen. Doch wir haben in unserer Zivilisation und materiellen Wirklichkeit eine wichtige Verbindung verloren - die Verbindung zu den Innenwelten unserer Seele. 


Schamanisches Feuer

Schamanismus ist eine Heilweise, die bei den indigenen Völkern auf allen Kontinenten zu Hause ist und die es schon seit ca. 10.000 - 20.000 Jahren gibt. Auch wenn die Praktiken bei den verschiedenen Stammeskulturen sehr unterschiedlich sind - das geistige Reisen haben alle gemeinsam. Schamanische Heilpraktiken wurden in den letzten 50 Jahren z.B. von Michael Harner und Alberto Villoldo für uns wieder entdeckt. Schamanismus wird heute in eine für unsere Kultur angepasste Form gelehrt und angewendet. Ein Schamanisch Praktizierender muss daher nicht unbedingt ein Federkleid tragen, um diese Arbeit auszuüben. Aber er verwendet Hilfsmittel wie die Rassel oder Trommel, um sich in den schamanischen Trancezustand zu begeben. Der Schamanisch Praktizierende begibt sich in diesen Trancezustand, um für den Klienten auf eine innere geistige Reise zu gehen. Dabei versucht er den Grund für unseren Kraftverlust heraus zu finden. Wir sind krank oder leiden an etwas, weil wir unsere Kraft verloren haben.

 

Auf dieser Reise wird der Schamanische Praktizierende u.a. unterstützt von geistigen Helfern sogenannten Spirits  und Krafttieren. Er begibt sich auf die Suche nach dem Ursprung des Kraftverlustes und findet diesen häufig in Bildern und Szenen von traumatischen Ereignissen. In der Regel sind es keine Szenen aus diesem Leben. Aus unserer Sicht sind es  frühere Leben, die uns da gezeigt werden. Andere betrachten diese Szenen und Bilder als Erinnerungen der Ahnen, mit denen wir verbunden sind und deren Leiden wir übernommen haben bzw. uns vererbt wurden. Wie dem auch sei. Letztlich spielen beide Sichtweisen für die Heilung und den weiteren Prozess keine Rolle. 


Himmelsfeuer

Ein Beispiel: Eine Klientin klagt über unerfüllte Beziehungen in ihrem Leben. Es fällt ihr schwer einem Mann zu vertrauen. Ihre Sexualität kann sie daher auch nicht wirklich leben und genießen. - Übrigens ein sehr häufiges Thema.

 

Der Schamanisch Praktizierende sieht auf seiner geistigen Reise z.B. Bei obiger Klientin Szenen und Bilder von sexuellem Missbrauch und Gewalt. Wie oben erwähnt - in der Regel nicht aus diesem Leben, da wir immer nach dem Ursprung fragen. Und es ist für den Prozess auch nicht wichtig, diese Szenen der Klientin zu beschreiben.

 

Der Schamane aus einer indigenen Kultur berichtet übrigens in der Regel nicht über den Inhalt seiner geistigen Reisen. Durch dieses traumatische Ereignis sind aber zwei Dinge passiert. Wir haben uns etwas geschworen  - unsere Seele hat einen Vertrag geschlossen. Zum Beispiel: "Ich werde nie wieder vollkommen vertrauen. Meine Weiblichkeit verschließe ich." Das zweite was passiert ist - ein Anteil unserer Seele hat sich dabei abgespalten, um den Rest der Seele zu schützen und dadurch ihr Weiterleben zu ermöglichen.

 

Der Schamanisch Praktizierende begibt sich nun auf die Suche nach dem verlorenen Seelenanteil, um diesen für die Klientin zurück zu holen. Diesen Prozess nennt man Seelenrückholung. Genauer müsste er eigentlich Seelenanteilsrückholung heißen. Der verlorene Seelenanteil zeigt sich z.b. in Gestalt eines kleinen Kindes oder einer jungen Frau / eines jungen Mannes. In der Regel freuen sich diese Seelenanteile, das man sie aufsucht. Die Aufgabe des Schamanen ist nun diesen Anteil mitzunehmen und ihn mit seiner Klientin wieder zu verbinden. Bis dahin ist meist einiges noch an geistiger Heilung auf dieser Reise innerlich zu tun,  vielleicht muss auch etwas ausgehandelt werden. Was genau? Das kann sehr unterschiedlich sein. Hier arbeitet der Schamanisch Praktizierende innerlich mit seinen Spirits und Krafttieren. Häufig begibt er sich auch auf die Suche nach dem Krafttier des Klienten und holt es ebenfalls zurück. Und wenn alles getan ist verbindet er innerlich geistig den verlorenen Seelenanteil mit der Seele des Klienten.

 

Doch auch für den Klienten gibt es in der Regel noch einiges zu tun. Meist bekommt der Klient einige Aufgaben, um die Verbindung mit dem zurück gewonnen Seelenanteil in der nächsten Zeit zu erneuern und zu festigen. Hier zeigt sich, das wir mit der Seelenrückholung für die Klienten schon einiges an Heilung tun können. Doch es bedarf auch der Mitarbeit des Klienten, das Heilung auch wirklich geschieht und sich in dessen Leben integriert - z.b. Für mehr Freude an der Weiblichkeit. Das gleiche gilt natürlich analog für Männer.


Roter Baum

Eine Schamanische Seelenrückholung ist eine sehr intensive und  berührende innere Arbeit. Wir können sie nur tun, weil sie schon seit tausenden von Jahren praktiziert und dieses Wissen uns zugänglich gemacht wurde. Geistiges Reisen verlangt viel Übung und Training und vor allem ein tiefes Vertrauen in die geistige Welt. Ohne unsere geistigen Helfer/Spirits und Krafttiere (sh. Blog-Artikel) wäre uns dies nicht möglich, denn auf einer Schamanischen Reise brauchen wir ihr Wissen und ihre Unterstützung, um diese überhaupt durchführen zu können. Bei allen obigen Schritten lassen wir uns von Ihnen führen und vertrauen ihrem Rat. Und so beginnen wir jede Seelenrückholung mit einem Ritual, wo wir sie einladen uns bei dieser Heilreise zu unterstützen. Und mit diesen Zeilen möchten wir sie auch ehren und uns bei Ihnen für Ihr Sein und ihre Hilfe bedanken.

 

 © Ralf Hungerland & Nicole Frost, Hamburg 16. Juli 2016



Kommentar schreiben

Kommentare: 0