Karma - „Wie Du mir - So ich Dir“

„Was Du nicht willst, das man Dir antut, das füg auch keinem anderen zu.“ An diesen Satz meines Vaters aus Kindertagen, erinnern ich mich grade, während ich diesen Blog schreibe. Vielleicht kennst Du ihn auch. Wie Du siehst, auch Dir brachten deine Eltern das Gesetz des Karma bei, auch wenn sie es nicht so nannten.

Das Wort Karma, leitet sich von dem Sanskrit-Wort „Karman“ ab und bedeutet „Wirken,Tat“. In den indischen Religionen ist Karma verknüpft mit dem Glauben an den Kreislauf der Wiedergeburten. Jede Tat hat seine Wirkung und diese Wirkung kann über mehrere Inkarnationen gültig sein.  (Anm.: sinngemäß nach Wikipedia).

Vielleicht kennst du die folgende Szene auf einem Kinderspielplatz. Ein kleiner Junge rennt weinend zu seiner Mama: „Der Junge hat mir die Schippe weggenommen.“ Natürlich verschweigt unser kleiner Junge, das er vorher den anderen mit Sand beworfen hat. Und gab es nicht noch weitere Streitigkeiten davor. Die Mutter wird es in der Regel nicht herausfinden. Ein kleines Szenario für das Gesetz des Karma.

Waren wir als Kinder auch so? Wir können uns meist nicht mehr daran erinnern. Wir erinnern uns in der Regel nicht mehr an unsere kleinen Missetaten aus Kindertagen. Und noch weniger an unsere großen Missetaten aus früheren Leben. Wir waren mal Täter? Diesen Gedanken mögen die meisten Menschen nicht.

Karma & Frühere Leben

Doch um an dieser Stelle den Philosophen und Reinkarnationstheraputen Alexander Gosztonyi und ein Streiter für das Prinzip des Karma mal sinngemäß zu zitieren: „Wir waren nicht immer gut. Keiner von uns war sein ganzes Seelenleben ein Engel in Menschengestalt. In früheren Zeiten als unsere Seele jung und oft ohne schlechtes Gewissen war, hat jeder von uns sich negatives Karma aufgeladen.“

Also kein Grund sich zu sorgen, denn wenn Du diese Zeilen liest, bist Du schon bereit Dich damit auseinander zu setzen. Du darfst davon ausgehen zu den reiferen Seelen zu gehören und viel von deinem Karma dürfte bereits durch einige früheren Leben aufgelöst sein.

Kürzlich fragte eine unserer Seminarteilnehmerinnen, wann dann das mit dem Karma angefangen hat. So im biblischen Sinne: Wer warf den ersten Stein? - Wie bei der obigen Szene auf dem Kinderspielplatz lässt sich das im nach hinein nur schwer herausfinden.

Die meisten Menschen haben bei dem Gedanken an Karma aus früheren Leben Szenen von Kriegen und Scharmützel aus dem Mittelalter vor Augen. Auch das zeigt sich in Rückführungssitzungen. So sah ein Klient in einer Sitzung, das er in einem Krieg mehrere seiner Kampfgefährten aus Angst verraten hatte. Im heutigen Leben sind es seine Arbeitskollegen und Vorgesetzte, die ihm nicht wollgesonnen sind und ihm nicht das Vertrauen entgegen bringen, das er sich wünscht. Hier waren in der Sitzung einige Vergebungsrituale notwendig, um dies aufzulösen.

Heilreise Früheres Leben

Immer wenn unsere Seele uns in Form eines psychischen oder auch körperlichen Leidens uns auf etwas aufmerksam macht, können wir davon ausgehen, das hier ein altes Karma vorliegt. Dann geht es darum die Ursache heraus zu finden, die Zusammenhänge zu erkennen und durch geistige Heilrituale aufzulösen.

In einer Rückführungssitzung oder in einer Heilreise Früheres Leben, können wir herausfinden, ob zu dem Anliegen / Thema eine Ursache im Sinne eines Karma vorliegt. Dies muss nach unserer Erfahrung nicht zwingend der Fall sein. Eine junge Klientin sah sich in einer Opferrolle zum Ende des 2. Weltkrieges - ihr wurden in ihrem vorherigen Leben von einem Soldaten in die Knie geschossen. Nach der Sitzung waren ihre langjährigen Muskel- und Gelenkschmerzen in den Knien verschwunden. Hier war es nicht notwendig nach einem vorherigen Täterleben zu suchen. Dies mag bei anderen Themen der Klientin wiederum notwendig sein.

Karmische Verstrickungen

Bei Beziehungsthemen sehen wir sehr oft karmische Verstrickungen. Immer wenn zwei Menschen im heutigen Leben Konflikte austragen, liegt der wahre Grund in einem früheren Leben. Nicht immer müssen dann große gewaltsame Dramen vorliegen. Eine Klientin klagte das ihre junge Beziehung unter einem stetigen Wechsel von Nähe und Distanz bis zur Ablehnung des Mannes leidet, mit dem sie zusammen kommen möchte. In einer Heilreise Früheres Leben fanden wir den Grund. In einem früheren Leben konnte sie sich nicht zu ihrer Liebe zu ihm bekennen. Sie hatte Angst ihren Ruf und ihre Stellung zu verlieren, wenn ihre Liebe öffentlich wird. Gekränkt verließ er sie und heiratete eine andere Frau. Sie blieb ihr Leben lang einsam. Beide konnten also ihre wahre Liebe nicht leben. An einem speziellen Ort in der geistigen Welt fanden dann Rituale der Vergebung, Versöhnung und Heilung statt - Karma-Clearing.

 

Die Aufdeckung unseres Karmas führt uns in immer wieder in die Entdeckung unserer Eigenverantwortung. Wir erfahren etwas über den Weg unserer Seele und über die Wege, die wir mit anderen Seelen zusammen gegangen sind. Durch Auflösungen und Klärungen können wir viel von unserer Last abgeben. Dadurch können wir klarer, befreiter und mutiger in diesem Leben unseren Weg gehen. Es ist also nie zu spät für ein glückliches Leben.

 

© Ralf Hungerland, Selmsdorf 28. Mai 2017



Kommentar schreiben

Kommentare: 0