Was ist, wenn ich in einer Rückführung nichts sehe?

So gerne würde ich meditieren, aber ich sehe keine inneren Bilder. So gerne würde ich mir etwas in der Zukunft vorstellen, aber wenn ich doch keine Bilder habe. Ich soll etwas visualisieren, aber wenn ich die Augen zumache ist es dunkel. In der Yoga-Stunde macht die Trainerin immer am Ende eine Traumreise - Alle haben tolle Bilder, nur ich nicht. Auch einige Klienten, die zu einer Rückführung kommen möchten, haben diese Frage: Was ist, wenn ich in einer Rückführung nichts sehe?

 

In der äußeren Welt sind wir es gewohnt mit unseren fünf Sinnen wahrzunehmen. Wir sehen mit unseren Augen, wir hören mit unseren Ohren, wir fühlen mit unseren Händen und Fingern, riechen mit unserer Nase und schmecken mit unserer Zunge. Jeder Mensch kann aber nicht nur äußerlich wahrnehmen, sondern auch innerlich wahrnehmen. Diese innere Wahrnehmung nutzen die meisten Menschen nur recht selten. 

Jeder Mensch hat eine innere Wahrnehmung, doch den meisten ist das gar nicht bewusst. Angenommen sie erzählen ihrer Freundin von ihrem Strandurlaub in Spanien, dann könnte es sein, dass sie in diesem Moment gleichzeitig innerlich Bilder von dem Strand am Meer oder den Sonnenschirm am Strand sehen. Auch ihre Freundin, die ihnen zuhört kann ähnliche Bilder innerlich wahrnehmen werden. Beide Frauen haben in diesem Fall eine innere visuelle Wahrnehmung. Wenn Du das auch so kennst, dann gehörst Du mit hoher Wahrscheinlichkeit dazu. Die meisten Menschen, denen es leicht fällt innere Bilder wahrzunehmen, glauben das es bei allen anderen Menschen auch so ist. Doch jeder von uns hat eine andere Art innerlich etwas wahrzunehmen.


Die Fähigkeit vorzugsweise innere Bilder wahrzunehmen haben ca. 45 % der Menschen. Ein innere Stimmung/Gefühl nehmen ca. 40% der Menschen als aller erstes wahr, wenn Ihnen jemand etwas von einem Strandurlaub erzählt - z.B. das Gefühl über heißen Sand zu gehen. Bei ca. 15% sind es innere Gedanken, Geräusche, Klänge - sie können das Meer quasi innerlich rauschen hören.

Das ist jetzt alles sehr vereinfacht dargestellt, denn die inneren Prozesse sind noch etwas komplexer. Jeder von uns kann alle 5 äußeren Sinne auch innerlich wahrnehmen. Doch jeder hat eine andere interne Vorgehensweise / Strategie und auch Vorlieben bzw. Präferenzen.

 

Zum Beispiel haben Menschen mit einer Visuellen (Sehen) Wahrnehmungspräferenz bei einer Geschichte über einen Strandurlaub zunächst innere Bilder, dann entwickelt sich ein inneres Gefühl und auch ein innerer Klang ist zu hören.

 

Menschen mit einer Kinästhetischen (Spüren) Wahrnehmungspräferenz haben zuerst ein inneres Gefühl und langsam entwickeln sich auch innere Vorstellungen. Den meisten Menschen sind diese Abläufe ihrer inneren Wahrnehmung nicht bewusst.

 

Menschen mit einer auditiven (Hören) Wahrnehmungspräferenz haben als erstes einen inneren Klang, häufig auch innere Gedanken und dann ein inneres Gefühl dazu. Bilder innerlich zu sehen fällt Menschen mit auditiver Wahrnehmungspräferenz am schwersten.

 

Manche geführten Phantasiereisen oder Meditationen berücksichtigen diese unterschiedlichen Wahrnehmungs-präferenzen nicht. 50% der Visuell orientierten Menschen sind danach glücklich, der Rest weniger. Außer das es jedem irgendwie gut tut, mal entspannt einfach nur zu liegen. Dies gilt auch für Hypnose- und Rückführungssitzungen, denn nicht alle Klienten sehen sofort etwas. Doch der gut ausgebildete Rückführungsleiter- oder Hypnosetherapeut weiß das und kann individuell darauf eingehen. Man kann mittels der Sprache die internen Prozesse bei jedem Menschen unterstützen. 


Dazu folgende Beispiel - Sequenz aus einer Meditation „Strand am Meer“

Für Visuelle Personen:

Von weitem siehst Du bereits das blaue Meer. Die Wellen glitzern im Sonnenlicht. Und die Sonnenschirme haben ein leuchtendes Gelb. Was für ein Anblick!

Für Kinästhetische Personen:

Du kommst am Strand an. Du ziehst deine Schuhe aus und Du fühlst Dich frei, spürst den heißen Sand unter deinen Füßen. Urlaub - endlich entspannen!

Für Auditive Personen:

Es ist ruhig an diesem Strand. Leise klingt spanische Musik aus einem der Cafe´s. Die Wellen plätschern an den Strand in ihrem gewohnten gleichmäßigem Rhythmus. Geniesse den Klang der Natur.


Für Visuelle, Kinästhetische und Auditive Personen in einer Gruppe:

 

Nimm den Strand wahr, wo Du jetzt bist. Die Wellen glitzern in Regenbogenfarben im Sonnenlicht. Die Wärme der Sonne kannst Du auf deinem Körper spüren, während Du den Klang des Meeres hörst. Du erblickst das leuchtende Gelb der Sonnenschirme eines nahe gelegenen Cafés, aus dem leise spanische Musik erklingt. Du spürst den heißen Sand unter deinen Füßen, als Du beginnst deine Schritte zu diesem Cafe zu lenken. Das Rauschen des Meeres begleitet dich und deinen Auge erblicken diesen Ort in den leuchtendsten Farben. Was für ein Fest für die Sinne. 

 

Ich hoffe Du konntest die Unterschiede innerlich sehen, hören und spüren.

Das innere Sehen kann jeder lernen. Als ich vor ca. 25 Jahren meine ersten Trance-Reisen / Meditationen erlebt habe, hatte ich genau dieses Erlebnis. Ich schloss brav meine Augen - und sah nichts. Ich strengte mich richtig an und sah immer noch nichts. Andere in der Seminargruppe erzählten von ihren schönen inneren Bildern während der Meditation. Ich musste es also auch erst selber lernen. Jahre später habe ich dann Menschen in NLP und Hypnose ausgebildet. Die Prozesse der inneren Wahrnehmung waren Teil dieser Ausbildung.


Hier 4 wichtige Tipps, wie Du dein inneres Sehen trainieren kannst.

1.) Vertraue deinem Unterbewusstsein

Die inneren Wahrnehmungen - Sehen, Hören, Fühlen - kommen aus deinem Unterbewusstsein. Vertraue deiner inneren Wahrnehmung. Hör auf jedes innere Bild, Gefühl, Gedanke sofort verstehen zu wollen und kritisiere es nicht.

Schicke deinen inneren Kritiker ins Bett zum schlafen oder erlaube dem inneren Kritiker ein stiller Beobachter zu sein. Nimm jedes noch seine kleine Bild, Gefühl oder Gedanke als deine innere Wahrheit an. Das ist sehr wichtig. Sonst kommt deine innere Reise nicht ins fließen, die Bilder bleiben stehen, der Gedanke bricht ab.

 

Der beste Trainer oder Therapeut kann da nichts machen. Du musst dir absolut Vertrauen. Lerne dein Unterbewusstsein zu vertrauen, dann wird es dein bester Freund. Gleichzeitig trainierst Du damit deine Intuition.

 

2.) Hör auf Perfekt sein zu wollen.

Die meisten Menschen haben das Programm gelernt: Ich muss mich nur ordentlich anstrengen. In der Meditation geht es um loslassen und vertrauen. Wenn Du nichts siehst, dann ist das erst mal so. Was nimmst Du noch innerlich wahr. Eine Wärme im Bauch? Ein seltsamer Gedanke im Kopf? Mit der Zeit wird es immer mehr. Es braucht seine Zeit, wenn es für dich neu ist.

Und hör auf klare brillante 3D-Bilder innerlich sehen zu wollen. Das tun die wenigsten, auch die Menschen mit visueller Wahrnehmungspräferenz. Verschwommene Bilder reichen völlig. Selbst die Ahnung eines Bildes reicht völlig. Ich erlebe in den Rückführungssitzungen immer wieder, das die Menschen schon innerlich was sehen. Doch da es nicht klar und deutlich ist, sagen sie es nicht. Dadurch behinderst Du dich selbst. Gehe auch hier in das Vertrauen. Alles ist so, wie es im Moment sein soll.

 

3.) Trainiere mit Meditationen - Geführte Phantasie-Reisen

Ich meine hier Meditationen, die dich durch Worte anleiten bestimmte Dinge zu visualisieren. Wenn Du es lernen möchtest, dann solltest Du diese Meditationen im ausgeruhten Zustand praktizieren. Meditationen können wunderbare Einschlaf Hilfen sein, doch dadurch lernst du das innere Sehen nicht. Folge konzentriert und entspannt den Worten der Meditation.

Manchmal schweifen deine Gedanken ab. Das kennt jeder. Mach trotzdem weiter. Lass den Gedanken zu, dann kann er auch wieder gehen. Mache die gleiche Meditation mehrfach. Das hilft mehr als immer was Neues zu probieren. Du wirst bemerken, das deine innere Wahrnehmung sich mehr und mehr verbessert. Vertraue auch hier deinem Unterbewusstsein.

Wenn Du andere Bilder wahrnimmst, als die gesprochenen Worte der Meditation dann ist das ein Beweis, wie gut Dein Unterbewusstsein funktioniert. Es sind wichtige Botschaften, auch wenn Du sie u.U. noch nicht verstehst. Neben dem Training des inneren Sehens, helfen Dir Meditationen Stress abzubauen und deine innere seelische Balance wieder zu finden bzw. zu stärken.

 

4.) Lege deine Skepsis ab - Vertraue deiner Intuition

Bei Rückführungssitzungen in Frühere Leben kommt noch ein wichtiges Element hinzu - Skepsis. Manche Menschen möchten bei den ersten Bildern den Beweis, das es sich tatsächlich um ein Früheres Leben handelt. Sie legen regelrecht jedes Bild auf die Goldwaage. Sehe ich diese Burg, weil ich zu viele Mittelalterfilme gesehen habe? Sehe ich mich als Prinzessin, weil ich es mir wünsche? Gab es in dieser Zeit, die ich sehe schon Flugzeuge. Auch diese inneren Gedanken des Verstandes legen den Prozeß der inneren Wahrnehmung regelrecht lahm. Vertraue deiner Intuition und den inneren Bildern. Lass es fließen. Wenn es kein Früheres Leben ist oder Du nicht daran glaubst, betrachte es als Metapher als Geschichte. Versuche Dir nicht irgendetwas zu beweisen. Vertraue, das alle Bilder, Gedanken und Gefühle wichtige Botschaften deines Unterbewusstseins bzw. deiner Seele sind.

 

Ich hoffe diese Ausführungen helfen Dir, das Du deine innere Wahrnehmung und dein inneres Sehen verbessern kannst. Zum Training empfehlen wir unsere Meditationen (See der Heilung, Seelenführer, Seelenerinnerung).

 

© Ralf Hungerland, Hamburg 21. Dezember 2016


Kommentar schreiben

Kommentare: 0